Russland besiegt Finnland und sichert sich den Channel One Cup-Triumph


Ice Hockey, Sports, Ice, Player, Hockey Player, Athlete

Russland beendete am Sonntag (20. Dezember) sein Channel One Cup-Eishockeyturnier mit einem 5:1-Sieg gegen Finnland und holte sich damit den Sieg in Moskau.

Ein Sieg in der regulären Spielzeit hätte den Finnen den Titel beschert, doch die Gastgeber waren in Spiellaune.

Kapitän Vadim Shipachyov – der mit den Olympischen Athleten aus Russland in PyeongChang 2018 Gold gewann – eröffnete den Torreigen, bevor der 20-jährige Stürmer Dmitri Voronkov zweimal einnetzte und Russland Mitte des zweiten Drittels mit 3:0 in Führung brachte.

Voronkov, der von den Columbus Blue Jackets im NHL-Draft 2019 ausgewählt wurde, spielt derzeit für den KHL-Klub Ak Bars Kazan.

Finnland glich durch Harri Pesonen aus, ehe Pavel Karnaukhov 90 Sekunden vor Schluss ins leere Tor traf und Andrei Kuzmenko mit seinem dritten Turniertreffer das Ergebnis noch deutlicher aussehen ließ.

Kuzmenko, der für SKA Sankt Petersburg spielt, hat nun 10 Tore in 17 Einsätzen für die Nationalmannschaft erzielt.

Schweden belegte trotz einer 1:4-Niederlage im letzten Spiel gegen die Tschechische Republik den zweiten Platz im Turnier.

Dies war die zweite Etappe der Euro Hockey Tour, an der die vier Teams teilnahmen. Russland gewann im vergangenen Monat auch den Karjala Cup in Helsinki.
Russland siegt nach knappem Auftaktspiel
Die ersten beiden Spiele am Donnerstag im Legends Park waren die engsten des Turniers. Finnland setzte sich mit 4:3 gegen die Tschechen durch, wobei das Powerplay-Tor von Otso Rantakari in der Mitte des zweiten Drittels entscheidend war.

Pontus Aberg brachte Schweden gegen Russland im zweiten Drittel in Führung, doch die Gastgeber gingen zweimal in Führung, ehe Emil Larsson den Ausgleich zum 3:3 erzielte und das Spiel in die Verlängerung ging.

Nachdem in der Verlängerung kein Tor gefallen war, musste das anschließende Elfmeterschießen herhalten, in dem Andrei Kuzmenko, der bereits in der regulären Spielzeit ausgeglichen hatte, den Siegtreffer erzielte.

Es war ein Déjà-vu für die Schweden, die im vergangenen Monat in Helsinki ebenfalls im Elfmeterschießen gegen Russland unterlagen.

In der zweiten Runde am Samstag hielt Russland dem frühen Druck stand, bevor es einen komfortablen 4:1-Sieg über die Tschechische Republik feierte.

Erneut war es Kuzmenko, der nach dem Führungstreffer von Anton Burdasov in den ersten zehn Minuten das 2:0 erzielte.

Lukas Sedlak konnte zwar noch einmal verkürzen, doch Maxim Mamin sorgte mit zwei Treffern im dritten Drittel für den Sieg.

Im anderen Spiel am Samstag besiegte Schweden Finnland mit 4:1 und sicherte sich damit den zweiten Platz im Turnier.

Für Russland, das ohne seine NHL-Stars und einige der größeren Namen aus dem eigenen Land antrat, war dies eine Gelegenheit, Cheftrainer Valeri Bragin zu beeindrucken, bevor er seinen Kader für die IIHF Weltmeisterschaft im Mai in Weißrussland und Lettland zusammenstellt.

Die vier Nationen werden bei den Beijer Hockey Games in Stockholm vom 11. bis 14. Februar erneut gegeneinander antreten.

Die letzte Etappe der vier Stationen umfassenden Euro Hockey Tour sind die Carlson Hockey Games in der Tschechischen Republik Mitte Mai, eine Woche vor Beginn der Weltmeisterschaft.